Hersteller News

Carrera DIGITAL 132 Neuheiten 2015

Motorsport-Action  der  Superlative,  dafür  steht  Carrera  DIGITAL 132.  Zahlreiche  Top-Lizenzen  und  sensationelle  neue Fahrzeuge  aus  dem  aktuellen  und historischen  Rennsport-Geschehen  im  Maßstab  1:32  sorgen  auch  2015  für  einmalige Fahrerlebnisse  auf  der  Carrera-Strecke.  Der  Weltmarktführer  im  Autorennbahn-Bereich  heizt Motorsport-Fans  und  Hobby-Rennfahrern  im  neuen  Jahr mit  neuen  Sets  und atemberaubenden  Fahrzeugen  mächtig  ein.  Denn  wenn  die  Boliden  aus  der  Königsklasse  des Rennsports,  der  Formel-1,  oder  der  DTM  auf  den  Schienen  im  Maßstab  1:24  Gas  geben, kommt so mancher Carrera-Pilot ins Schwitzen. Insgesamt können bis zu sechs Fahrer an den Start  gehen  und  sich  mit  rasanten  Überholmanövern  und  riskanten  Spurwechseln  überbieten.

001-carera-digital-124

Dank  der  weltweiten  Exklusiv-Lizenz  mit  Ferrari  im  Slotcar-Bereich  und  dem  umfangreichem DIGITAL-Zubehör  verwandelt  sich  die  Rennstrecke  in  den  eigenen  vier  Wänden  zu  einem echten  Highspeed-Parcours.  Darüber  hinaus  sorgt  die 2,4  GHz  WIRELESS+  Technologie  für grenzenlose Bewegungsfreiheit an der Carrera-Rennbahn. Dem aber nicht genug, denn Carrera hält  für  2015  noch  eine  ganz  besondere  Neuheit  bereit:  den  Bluetooth-Empfänger  „Carrera
AppConnect“, mit dem die Rennstrecke ab sofort direkt mit dem Smartphone oder dem Tablet vernetzt werden kann.

Den  Auftakt  ins  Carrera-Rennabenteuer  macht  2015  die  Formel-1.  Carrera  bringt  in  der Königklasse  des  Motorsports  zwei  Highspeed-Boliden  der  Extraklasse  an  die  Startlinie.  Im Carrera  DIGTIAL  132  „Race’n  Rush“-Set  treffen  sich  auf  dem  6,9  Meter  langen  Formel-1-Parcours  der  Mercedes-Benz  F1  W05  Hybrid  und,  dank  weltweiter  Exklusiv-Lizenz  mit  Ferrari im Slotcar-Bereich, der Ferrari F14 T. Im Cockpit der PS-starken Mercedes-Benz-Maschine sitzt kein  Geringerer  als  Weltmeister  Lewis  Hamilton,  der auch  in  der  neuen  Saison  alles  auf  Sieg setzen wird. Angetrieben wird der Wagen vom neuentwickelten Mercedes-Benz PU106A Hybrid, einem  1,6-Liter-V6-Motor  mit  einem  Turbolader.  Durch  die  Formel-1-Regeländerungen  ist  die Nase  des  Fahrzeugs  deutlich  niedriger  als  bei  seinem  Vorgänger  und  fällt  auf  Höhe  der Vorderradsaufhängung  ähnlich  stark  ab  wie  beim  Ferrari  F14  T. Der  italienische  Formel-1-Wagen  mit  Fernando  Alonso  am  Steuer  wird  natürlich  alles  geben,  um  seine  deutsche Konkurrenz zu schlagen. Mercedes-Benz gegen Ferrari– spannender kann die neue Formel-1-Saison nicht starten.

Mit Highspeed geht es weiter. Dank offizieller DTM-Lizenz startet Carrera mit gleich zwei neuen Sets in die Saison. Im „DTM Master“-Set fordert Mike Rockenfeller im Audi A5 DTM „No.1“ den amtierenden  DTM-Champion  Marco  Wittmann  im  BMW  M4  DTM  „No.23“  heraus.  Rockenfeller sicherte  sich  2013  den  ersten  DTM-Titel  und  wird  in seinem  Audi  A5  DTM  richtig  Gas  geben, um seinen Konkurrenten alt aussehen zu lassen. Angetrieben wird der A5 DTM von einem V8 Saugmotor mit 4 Litern Hubraum, der mit 460 PS richtig Power unter der Motorhaube hat. Von Wittmann,  der  mit  24  Jahren  jüngster  DTM-Champion  ist,  darf  man  aber  einiges  erwarten, denn  der  BMW  P66  Motor  im  BMW  M4  DTM  leistet  mit  den  vom  technischen  Reglement definierten  Luftmengenbegrenzern  ca.  480  PS  und  hat damit  ordentlich  Kraft  im  Gepäck,  mit der  er  sich  den  zweiten  DTM-Titel  sichern  kann.  Darüber  hinaus  beinhaltet  das  Set  kabellose Handregler  mit  der  2,4  GHz  WIRELESS-  Technologie,  die  den  DTM-Piloten  eine  sensationelle Bewegungsfreiheit  an  der  Rennbahn  garantieren,  welche  dadurch  jede  Steilkurve  und  jeden Spurwechsel  aus  sicherer  Entfernung  optimal  einschätzen  können.  Auch  im  Set  „DTM
Countdown“  stehen  sich  zwei  absolute  Giganten  der  Serie  gegenüber.  Zum  einen  der  AMG Mercedes  C-Coupé  DTM  „Nr.10“  mit  dem  Kanadier  Robert  Wickens  am  Steuer,  der  die  DTMSaison  2013  als  zweitbester  Mercedes-Fahrer  beendete  und  in  einem  knallig-orangen  STIHL Timbersports  Mercedes-Benz  auf  die  Strecke  kommt.  Ziel  seines  Gegners  Joey  Hand  im  BMW M4  DTM  „Nr.04“,  der  2014  erstmals  auf  dem  Circuito  Monteblanco  in  Spanien  aus  der  Box rollte,  ist:  als  erster  US-Fahrer  die  DTM  gewinnen  und  so  Geschichte  schreiben  –  mit  etwas Fahrgeschick gelingt der Sieg aber schon an der heimischen Carrera-Rennbahn!

Carrera  DIGITAL  132  glänzt  neben  den  Set-Neuheiten  2015  auch  mit  sensationellen  neuen Fahrzeugen.  Gleich  fünf  neue  Modelle  von  Porsche  sorgen  für  reichlich  Aufmerksamkeit  im Fahrerlager. Allen voran der Porsche GT3 RSR Hybrid. Mit stolzen 480 PS im 6-Zylinder-Motor beweist  der  Wagen,  dass  Erfolg  einfach  doch  an  rasender  Geschwindigkeit  gemessen  werden kann. In Sachen PS-Rekorde macht dem Porsche 918 Spyder, „No.3“ aber niemand etwas vor.
Mit unglaublichen 887 Pferdestärken kommt der ursprünglich als Konzeptfahrzeug  entwickelte Supersportwagen  auf  die  Straße.  Auf  dem  heimischen  Parcours  müssen  die  Piloten  den Handregler  fest  unter  Kontrolle  halten,  denn  der  Porsche  918  Spyder  ist  kaum  zu  bremsen.

Aber  auch  historische  Fahrzeuge  erleben  auf  der  heimischen  Rennstrecke  ihr  Comeback:  der Porsche  917K  steht  im  neuen  Jahr  gleich  in  zweifacher  Ausführung  an  der  Startlinie.  Beim  9-Stunden-Rennen im afrikanischen Kyalami war die Kurzheck-Variante des Porsche 917K Martini International  „No.2“,  Kyalami  9h  1970  nicht  zu  stoppen  und  trug  dazu  bei,  dass  der  Porsche als  erfolgreichster  Rennwagen  der  70er  Jahre  gilt.  Der  Porsche  917K  Martini  International „No.35“,  Watkins  Glen  6h  1970  mit  V8-Zylindermotor, der  es  einst  auf  442  kW  bei  8400 Umdrehungen/min  brachte,  ist  auch  optisch  eine  Sensation:  das  Design  mit  grün-blauen Streifen  sorgt  für  Retro-Chic  auf  der  Überholspur.  Besonderes  Augenmerk  verdient  ein
historischer  Klassiker.  Mit  dem  Porsche  904  Carrera GTS  „No.47“  zeigen  die  Stuttgarter, warum  sie  seit  Beginn  des  Motorsports  zu  den  Besten gehören.  Das  in  auffälligem  Orange lackierte Fahrzeug fuhr zwischen 1963 und 1965 mit  Topspeed bis zu 260 km/h eine absolute Siegesserie  ein  und  beweist  auch  auf  den  Carrera-Schienen,  dass  es  nichts  vom  damaligen Charme eingebüßt hat.

Mit  dem  Mercedes-Benz  F1  W05  Hybrid  zeigt  ein  weiterer  deutscher  Automobilhersteller Motorenpower der Extraklasse. Nico Rosberg sichertesich mit dem deutschen Sportwagen den zweiten Platz in der Königsklasse und wird natürlich alles geben, um 2015 endlich als Formel-1-Champion  über  die  Ziellinie  zu  fahren.  Der  Silberpfeil  mit  einem  1,6-Liter-V6-Motor  mit Turbolader  lieferte  in  der  letzten  Saison  den  nötigen  Speed,  um  an  der  Spitze  mitzufahren. Dank  weltweiter  Exklusiv-Lizenz  mit  Ferrari  im  Autorennbahn-Bereich  kommt  ein  weiterer Spitzenbolide auf die Schienen.  In der Formel-1-Saison 2014 gab der  Weltmeister 2007, Kimi Räikkönen, am Steuer des Ferrari F14 T „No.7“ Vollgas. Der hochleistungsfähige 1,6-Liter-V6-Motor  mit  Turbolader  und  600 PS  Leistung  treibt  das Fahrzeug  gnadenlos  schnell  nach  vorne.

Im neuen Jahr bringt der italienische Bolide auch als detailgetreues Carrera-Modell Spannung pur ins Wohnzimmer und so herrscht noch vor dem offiziellen Auftakt Formel-1-Stimmung der Superlative.

Doch  nicht  nur  in  der  Formel-1  steht  Ferrari  ganz  vorne.  Mit  einer  Beschleunigung  von  0  auf 100 km/h in nur 3,4 Sekunden mit insgesamt 465 PS stürmt der temperamentvolle Ferrari 458 Italia  GT2  „AF  Corse  No.54“  2014  auf  die  Carrera-Schienen  und  sorgt  für  begeisterte Zuschauer.  Beim  Auftritt  des  nächsten  Supersportwagens  wird  jeder  Herausforderer  ins Stocken  geraten.  Ebenfalls  direkt  aus  Maranello  auf die  Carrera-Rennbahn  kommt  der LaFerrari. Mit sensationellen 963 PS wird der LaFerrari auf über 350km/h beschleunigt und ist daher  nur  von  geübten  Fahrern  zu  bändigen.  Ein  weiterer  Experte  für  die  Langstrecke  ist  der BMW  Z4  GT3,  „Team  Walkenhorst  No.36“.  Der  4,4-Liter-Motor  sorgt  für  geballte  Power  von 515 PS und macht den BMW Z4 GT3 zum Allrounder unter den Rennwagen. Weltweit wird das Fahrzeug  in  den  verschiedensten  Rennserien  sehr  erfolgreich  eingesetzt.  Im  DIGITAL  132-System darf der Bolide daher natürlich nicht fehlen. Allein der Name der nächsten Marke lässt die  Herzen  aller  Autoliebhaber  höher  schlagen:  Lamborghini!  Der  Lamborghini  Huracán beschleunigt von 0 auf 100 km/h in 3,2 Sekunden undfegt mit 610 PS wie ein Sturm über die Rennstrecke.  Mit  dieser  rasanten  Geschwindigkeit  und  seinen  scharfen  Kanten  ist  er  der Sportwagen  der  Superlative.  So  viel  Power  im  Gepäck lässt  sich  auch  die  italienische  Polizei nicht  entgehen,  denn  die  hat  das  Privileg  mit  dem  Lamborghini  Huracán  Police  auf  Streife  zu gehen. Die amerikanische Antwort auf all die Supersportwagen ist die Chevrolet Corvette. Mit einem  extrem  leistungsstarken  5,5-Liter-V8-Motor  ausgestattet,  ist  die  Chevrolet  Corvette
C7.R  beim  Rennen  in  Daytona  ein  ernstzunehmender  Gegner  und  auch  auf  der  CarreraSchiene macht Amerikas Rennwagen Nr.1 eine gute Figur.

Spannend wird es 2015 auch in der Formel E,  denn hier gehen ausschließlich Rennwagen mit Elektromotor  an  den  Start.  Der  offizielle  Auftakt  der  neuen  Formel  E-Serie  war  im  September 2014  in  Peking.  Im  Rennen  auf  der  heimischen  Strecke  gehen  Franck  Montagny  vom  Team Andretti  Autosport,  Lucas  di  Grassi  aus  dem  Racing-Team  Audi  Sport  ABT  und  Nick  Heidfeld von  Venturi  Racing  an  den  Start.  Lucas  di  Grassi  konnte  sich  bereits  einen  Platz  in  den Geschichtsbüchern  sichern,  denn  er  war  der  erste  Pilot,  der  bei  einem  Formel  E-Rennen  über die Ziellinie fuhr. Alle drei Fahrer sitzen im Spark-Renault SRT_01E und werden ordentlich Gas geben,  um  sich  den  Sieg  zu  sichern.  Der  Motor  leistet  bis  zu  272  PS  und  beschleunigt  die Boliden  auf  bis  zu  225  km/h,  damit  brauchen  sich  die  Rennwagen  mit  ihrer  Leistung  nicht hinter  ihren  Kollegen  mit  herkömmlichem  Antrieb  zu  verstecken.  Dass  Motorsport  dank Elektroantrieb  genauso  aufregend  sein  kann,  beweist Carrera  bereits  seit  über  50  Jahren.  Mit der  Formel  E  katapultiert  der  Weltmarktführer  im  Slotcar-Bereich  einmal  mehr  echten Motorsport in die eigenen vier Wände.

Ein  weiterer  Sportwagen  entstand  aus  der  Kooperation  zwischen  der  britischen Automobilmanufaktur  A.C.  (Auto  Carrier)  und  dem  amerikanischen  Rennfahrer  und Konstrukteur Carrol Shelby. Im Jahr 1953 konstruierte die Firma Auto Carrier den AC Ace, der von  Shelby  weiterentwickelt  und  1961  mit  einem  4,3  Liter  V8-Motor  von  Ford  ausgerüstet wurde. Das Endprodukt war die Shelby Cobra, die heute teils für über 400.000 Euro über den Ladentisch geht. Ob als Shelby Cobra Coupé, „No.11“oder Shelby Cobra Hardtop Coupé – die Schlange unter den Sportwagen sorgt für neidische Blicke.

Zum  sensationellen  Ende  der  neuen  Fahrzeugriege  kommt  der  VW  Käfer  „Group  5“  auf  die Rennbahn.  Das  Kultfahrzeug  zeigt,  was  unter  seiner  unverwechselbaren  Haube  steckt.  Das Spektrum  der  modifizierten  Käfer  reicht  vom  Dreirad bis  zum  1000  PS-Dragster.  Mit  dem  an Gruppe 5 angelehnten Design fügt Carrera dem Kultfahrzeug eine weitere Facette hinzu. Ebenso  rekordverdächtig  wie  die  traumhaften  Fahrzeuge  und  Sets  ist  auch  das  Zubehör  für Carrera  DIGITAL  132.  Seit  über  50  Jahren  steht  Carrera  für  absolute  Innovation  und  höchste Technologie.

Mit  „Carrera  AppConnect“  beweist  Carrera  eindrucksvoll,  wie  modernste  Technik und die Kultrennbahn Hand in Hand gehen, denn über den Bluetooth Empfänger verbindet sich die  Rennbahn  direkt  mit  der  Carrera  Race  App  auf  Smartphone  oder  Tablet.  Neben  der Steuerung  bekannter  Funktionen ist damit  auch  die  digitale  Messung  der  Rundenzeit  möglich. Außerdem  haben  die  Fahrer  dank  der  kabellosen  Handregler  mit  der  2,4  GHz  WIRELESS+ Technologie  absolute  Bewegungsfreiheit  an  der  Rennbahn  und  erleben  jede  Steilkurve  und jeden Engpass aus dem besten Blickwinkel. Der Position-Tower garantiert, dass alle Fahrer den Überblick  über  das  Renngeschehen  behalten,  die  Pit  Lane  simuliert  den  Boxenstopp  und  über die  Control  Unit  kann  auch  Tankinhalt  und  Bremsverhalten  kontrolliert  werden  –  pures Motorsportgefühl für Zuhause und dank der Geschwindigkeits-Einstellung sind Duelle zwischen
Jung, Alt, Einsteiger oder Profi an der Strecke jederzeit möglich.

Back to list

Related Posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.