Inzwischen ist Appconnect von Carrera (inklusive der passenden App) seit knapp zwei Jahren auf dem Markt. Seit der Veröfentlichung sind auch einige Apps von Drittanbietern entstanden – unter anderem eine App namens SmartRace, die von Marc Bonsels entwickelt und betreut wird und für iOS, Android und FireOS erhältlich ist.

Entstanden ist die App offenbar aus Frustration über den geringen Funktionsumfang und die Fehlerträchtigkeit der Carrera-App, wie man einem Thread bei freeslotter.de entnehmen kann.
Im Unterschied zu Carreras Race App setzt SmartRace auf eine völlig andere Nutzeroberfäche und ein anderes Bedienkonzept. Direkt nach dem Start verbindet sich die App automatisch mit der Control Unit, sofern diese eingeschaltet ist. Nun kann man entweder direkt loslegen und sieht Zeiten und Abstände auf dem Display, oder man legt zunächst nach Belieben Fahrer, Fahrzeuge und Strecken an (mit Bildern und Logos). Fahrer und Fahrzeuge lassen sich per Drag & Drop ganz einfach einem Controller zuweisen, Controller können außerdem noch mit einer Farbe versehen werden.

Als mögliche Modi stehen freies Training (Standardmodus), Qualifkation (zeitbasiert) oder Rennen (zeit- oder rundenbasiert) zur Verfügung.

Streckenrekorde und personalisierte Sprachausgabe bringen Spaß

Hat man eine Strecke angelegt und als aktive Strecke in den Einstellungen ausgewählt, werden auch Streckenrekorde erfasst und in der App gespeichert. Wird ein neuer Streckenrekord erzielt, wird eine entsprechende Mitteilung am unteren Bildschirmrand angezeigt und per Sprachausgabe mitgeteilt (sogar mit Nennung des Fahrernamens). Der Rekord wird sowohl im Fahrer-, als auch im Fahrzeugprofl pro Strecke angezeigt. Einzelne Rekorde lassen sich jederzeit bequem löschen.

Umfangreiche Einstellungen der SmartRace-App

Screenshot SmartRace App

Überhaupt glänzt SmartRace im Vergleich mit der Hersteller-App mit umfangreichen Konfgurationsmöglichkeiten. Insbesondere die Vielzahl an Sprachausgaben (z.B. bei sich leerendem Tank oder wenn ein Fahrer in die Box fährt) weiß dabei zu gefallen. Außerdem lassen sich Dinge wie das Hintergrundbild, Umgebungssounds (F1, Nascar, GT) und Elemente des Rennbildschirms konfgurieren.
Natürlich lassen ich auch die Fahrzeuge selbst über die App konfgurieren. So kann man über Schieberegler Bremsen, Geschwindigkeit und Tank-Größe einstellen. Derzeit arbeitet der Entwickler außerdem daran, diese Einstellungen pro Fahrzeug dauerhaft in der App zu speichern, was es ermöglichen wird, jederzeit die zuletzt getroffenen Einstellungen für jedes Fahrzeug nachzuvollziehen und wiederherzustellen.

Ständige Weiterentwicklung und schneller Support

Die App selbst wird regelmäßig mit neuen Features aktualisiert, außerdem gibt es ein eigenes Support-Forum, wo der Entwickler selbst Rede und Antwort steht und Fehlermeldungen und
Verbesserungswünsche entgegennimmt.

Insgesamt macht SmartRace einen sehr guten und stabilen Eindruck. Der ein oder andere wird angesichts der Tatsache, daß die App kostenpflichtig ist, zögern. Allerdings ist der Preis gemessen am Funktionsumfang und angesichts der Tatsache, dass der Entwickler die App ständig weiterentwickelt, mehr als gerechtfertigt. Außerdem sei angemerkt, dass Carrera selbst natürlich nicht mit der App, sondern über den Verkauf des Adapters Gewinne erzielt – kostenlos ist die „Race App“ also auch nicht.

Weitere Infos und Screenshots zu SmartRace gibt es unter https://www.smartrace.de. In einem YouTube-Video
erklärt Marc außerdem die Funktionen der App.