Kurz nach seinem ersten Auftritt als BMW Werksfahrer im Rahmen des BMW Sportpokals wird sich Martin Tomczyk (DE) erstmals hinter das Steuer des BMW M3 DTM setzen. Der amtierende DTM-Champion wird vom 6. bis 8. Dezember für BMW an den Testfahrten auf dem „Monteblanco Circuit“ in der Nähe von Sevilla teilnehmen. Auf dem südspanischen Kurs treffen sich die drei in der DTM engagierten Hersteller zum letzten Mal in diesem Jahr zu einem gemeinsamen Test.

„Ich freue mich schon riesig darauf, das erste Mal im Auto zu sitzen“, sagt Tomczyk. „Es ist sehr spannend, neue Leute im Team kennenzulernen und ein neues Auto fahren zu dürfen. In Spanien wird es für mich darum gehen, mich in das Team einzuleben und mit dem BMW M3 DTM vertraut zu machen. Gleichzeitig will ich mit meinem Feedback schon einen ersten Beitrag in der Entwicklungsarbeit leisten. Wir werden gemeinsam alles dafür tun, dass die Rückkehr von BMW in die DTM ein Erfolg wird.“



Modellbau Härtle

Neben Tomczyk werden auch Andy Priaulx (GB) und Bruno Spengler (CA) testen. Sie werden sich in den drei Autos des BMW Teams Schnitzer, des BMW Teams RBM und des BMW Teams RMG abwechseln. Der vierte für das DTM-Projekt bestätigte Werksfahrer, Augusto Farfus (BR), war bereits beim Monteblanco-Test vor gut zwei Wochen im Einsatz. Er ist deshalb dieses Mal nicht dabei.

Dafür erhalten wieder zwei DTM-Neulinge die Gelegenheit, mit dem BMW M3 DTM auf die Strecke zu gehen: Romain Grosjean (FR) und Marco Wittmann (DE). Der amtierende GP2-Champion sowie Formel-1-Testfahrer und frühere Grand-Prix-Pilot Grosjean kennt das DTM-Umfeld aus seiner Zeit in der Formel 3 Euro Serie, in der er 2007 den Titel holte. Wittmann lernte sein Handwerkszeug in der Formel BMW und fuhr in den vergangenen Jahren in der Formel 3 Euro Serie. Vor zwei Wochen beeindruckte er beim renommierten Formel-3-Grand-Prix von Macao (CN), wo er sich die Poleposition und einen Podiumsplatz sicherte.

„Wir freuen uns schon auf Martins erste Runden in unserem DTM-Auto“, erklärt BMW Motorsport Direktor Jens Marquardt. „Inzwischen ist unser Kader mit vier Spitzenfahrern schon sehr gut besetzt. Das ermöglicht uns, bei den Tests produktiv daran zu arbeiten, unser Projekt weiter nach vorn zu bringen. Dieser letzte Test vor dem Jahresende ist noch einmal sehr wichtig für uns. Im operativen Bereich sind unsere Teams bereits gut aufgestellt. Nun möchten wir die Validierung der Einheitsteile und die Arbeit an der Standfestigkeit unseres BMW M3 DTM so weit wie möglich abschließen, damit wir uns dann im neuen Jahr ganz auf den Bereich der maximalen Leistungsfähigkeit und die direkte Vorbereitung auf den Saisonstart konzentrieren können.“

Marquardt ergänzt: „Zusätzlich werden Romain Grosjean und Marco Wittmann von uns die Chance erhalten, für uns zu testen. Beide haben in ihren Rennserien ihre Leistungsfähigkeit mehrfach unter Beweis gestellt. Wir sind nun gespannt, wie sie mit dem BMW M3 DTM zurechtkommen.“

Bevor sie zum Test nach Monteblanco reisen, haben Tomczyk und Priaulx an diesem Wochenende (3. und 4. Dezember) noch einen weiteren wichtigen Termin: Sie werden die Farben von BMW beim Race of Champions in Düsseldorf (DE) vertreten. Priaulx wird am Samstag gemeinsam mit dem Formel-1-Weltmeister von 2009, Jenson Button (GB), im Team Großbritannien um den „Nations Cup“ kämpfen. Am Sonntag tritt er dann ebenso wie Tomczyk im Einzelwettbewerb an.

Diese Webseite verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen und das Angebot zu verbessern. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen