Meine erste Grundpackung war die Carrera Digital 132 Speed Champs. In der Grundpackung sind keine Randstreifen enthalten. Dafür jede Menge Leitplanken die direkt am Kurvenrand angedockt werden. Fährt man auf der Außnbahn einer 180 Gard Kehre, so kann man ab dem Scheitelpunkt der Kurve Vollgas geben. Das Heck bricht aus und lehnt sich an der Leitplanke an. Das ist nicht sehr realistisch. Außerdem hat es einen weiteren Nachteil: Die edlen Rennwagen bekommen Kratzer am Heck. Jetzt gibt es zwei Möglichkeiten. Leitplanken entfernen oder Randstreifen einsetzen. Ersteres bringt auch im Maßstab 1:32 auf Dauer keinen Spass. Sobald das äußere Hinterrad über die Kante der Kurve kommt, fliegt der Wagen aus dem Slot. Richtiges „Driften“ in der Kurve ist für die Slotcars nur mit den Randstreifen möglich. Bei Autos im Maßstab 1:24 sind Randstreifen Pflicht. Die Slotcars sind einfach zu breit für die Kurve ohne Randstreifen. Von Carrera gibt es für sämtliche Schienen Innen- und Außenrandstreifen.

Bei einigen Streckenlayouts passen Randstreifen oftmals nicht zwischen zwei angrenzende Schienen. Hier kann man sich mit dem Eigenbau behelfen. Dazu holt man sich eine 8mm Holzplatte (Sperrholz, MDF) und legt diese unter die Schienen, um deren Umrisse auf das Holz zu übertragen. Mit der Stichsäge sägt man nun seine individuellen Randstreifen aus. Mit den Farben Schwarz, Weiß und Rot lassen sich noch Straßenfarbe und Markierungen aufbringen unnd fertig ist der eigene Randstreifen.

Der SLOTBLOG.de Newsletter

Abonniere jetzt kostenlos den SLOTBLOG.de Newsletter, um keine wichtigen Neuigkeiten aus der Slotracing-Welt mehr zu verpassen. Mit diesem monatlichen E-Mails halte ich Dich auf dem Laufenden.

Vielen Dank für Deine Anmeldung. Du erhälst demnächst eine E-Mail mit dem Bestätigungslink zur Deiner Anmeldung.